Die-Sprache-der-Vögel

Norbert Scheuer – Die Sprache der Vögel

Der Autor erzählt die Geschichte eines Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan, Paul Arimond. Er ist dort als Sanitäter stationiert. Anders als andere Soldaten hat er großes Interesse an Dichtung und Wahrheit. Goethes Autobiographie liest er  in der Lagerbibliothek. Seine große Leidenschaft ist aber die Vogelkunde, er versucht alles, um seine gefiederten Freunde zu beobachten. Auf den Spuren des Großvaters Arimonds, der vor Zeiten die Region besuchte, erzählt Norbert Scheuer eine Geschichte vom Leben.

Auszug:

Seite 57: „Die Girlitze hüpfen jetzt aufgeregt auf den niederen Büschen im felsigen Gelände. Einige der Männchen balzen, tragen enthusiastisch ihre Lieder vor, lassen dabei ihre Flügel hängen und richten das Kopfgefieder auf, wobei ihre rote Stirn besonders auffällt. Ich glaube nicht, dass Vögel allein zum Zweck der Fortpflanzung singen. Irgendetwas existiert im Leben, das mehr ist als wir selbst und für das es keine Sprache gibt. Vielleicht liegt darin der Grund, dass Vögel singen.“

Wobei wir beim Thema sind: Warum sind wir eigentlich hier und tun all diese Dinge? Auch für uns gilt, dass es etwas im Leben gibt, das mehr ist als wir und für das es keine Sprache gibt.

Sebastian Hammelehle vom KulturSPIEGEL zum Autor: „einer der klügsten und feinsinnigsten Erzähler, die dieses Land derzeit hat.“

Beitragsfoto: leselink.de

Veröffentlicht von

kantmann

Weltbürger, weil alle Menschen gleich sind.